Donnerstag, 28. August 2014

Buchrezension: Hiobs Brüder

Hallo meine Lieben,

ich bin immer noch im Lesefieber! :D Und habe schon wieder ein Buch beendet. Zugegeben lese ich schon sehr lange in diesem Buch. Ich habe es immer wieder weggelegt und später weiter gelesen. Es ist nach "Friedhof der Kuscheltiere" das zweite Buch, dass ich als ebook gelesen habe.

Rebecca Gablé:
Hiobs Brüder
3 Sterne
912 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe

Zum Inhalt:
Das Buch beginnt sehr offen. Die Hauptperson Losian hat sein Gedächtnis verloren und befindet sich in Gefangenschaft mit einigen anderen. Alle haben mehr oder weniger starke psychische Probleme. Ich kann mich nicht mehr an alle Personen erinnern. Wichtig für den weiteren Verlauf waren hauptsächlich Simon (de Clare), der die Fallsucht hatte (Epilepsie), sie siamesischen Zwillinge Wulfric und Godric, sowohl ein Mann der vorgibt der einige Jahrhunderte zuvor verstorbene King Edmund zu sein. Ihnen gelingt die Flucht.
Das Buch spielt während des Krieges zwischen Königin Maud und König Stephen, um die englische Krone. Ein wichtiger Protagonist, der immer wieder im Buch auftaucht, ist Henry, der später für das Attentat auf Thomas Beckett verantwortlich sein wird (was aber im Buch nicht behandelt wird). Er wird im Roman äußerst positiv dargestellt.
Losian bekommt heraus, dass er Alan of Helmsby ist und damit einer der wichtigsten Männer aus den Reihen von Maud, der seit Jahren vermisst wird.

Mehr möchte ich jetzt nicht verraten. Nicht, dass ich noch zu viel verrate.

Zu meiner Beurteilung:
Ich fand die Handlung an sich wirklich gut. Die Story hat viele spannende Aspekte aufgegriffen und die Autorin belegt in einem Nachwort die historischen Tatsachen, hinter dem Geschehen. Allerdings hat mich die Umsetzung einfach nicht überzeugt. Die Handlungen der Protagonisten waren zum Teil nicht nachzuvollziehen. Zum Beispiel, dass Simon nicht heiraten kann, weil er die Fallsucht hat. Es gab durchaus sehr spannende Stellen. Die mich wirklich gefesselt haben. Die Autorin hat einen mitgerissen. Aber berührt hat mich das Buch an keiner Stelle. Was mich von der Story her wirklich wundert. Deswegen nur 3 wirklich starke Sterne. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, aber es wird nicht zu meinen Lieblingsbüchern werden. Verglichen mit anderen historischen Romanen, wie der Wanderhure und ähnlichem, ist es wirklich gut recherchiert und spannend. Aber es kann auch nicht an Bücher von zum Beispiel Ken Follett hinreichen. Bei weitem nicht.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Lest ihr gerne historische Romane? Und lest ihr generell gerne? Ich würde mich wahnsinnig freuen, über Buchtipps!!

Zum Lesen als ebook. Ich habe gerade in meinem Bekanntenkreis viele Ebook-Skeptiker. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Natürlich ist es ein tolles Gefühl ein Buch in der Hand zu halten. Aber gerade bei so fetten Brocken, wie dieses Buch einer war, finde ich die elektronische Ausgabe sehr praktisch. Der Grund ist, dass ich sehr oft unterwegs in der Bahn lese und keine Lust habe immer so ein dickes Buch mit zu schleppen. Und ein weiterer Vorteil, man kann all seine Lieblingsbücher immer dabei haben. Gerade im Urlaub muss man keine Bücherstapel in den Koffer quetschen. Ein kleiner ebook-reader reicht!

Sagt mir doch eure Meinung: ebook oder print?

Liebe Grüße :*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen